Warenwirtschaft

Warenwirtschaft - Alles im Fluss

Material- oder Warenwirtschaft ist die Verwaltung und zeitliche, quantitative, qualitative, aber auch räumliche Planung und Steuerung der Materialbewegungen innerhalb eines Unternehmens sowie zwischen dem Unternehmen und seiner Umwelt. Sie koordiniert den Warenfluss zwischen Lieferanten, Kunden und Bedarfsträgern wie der Produktion und den Lagern. In produzierenden Unternehmen stellt sie speziell die Versorgung der produzierenden Bereiche mit direkten Gütern wie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen, Zulieferteilen und Halbfabrikaten sowie allgemein mit indirekten Gütern wie Büroartikeln, Ersatzteilen oder Serviceleistungen sicher. Warenwirtschaftssysteme (WWS) wie datasystems werden heute in Unternehmensbereichen eingesetzt, die sich sowohl nach innen als auch nach außen richten.

 

Der Einsatz nach außen

Nach außen gerichtet hat die Verkaufsabteilung großen Nutzen von der Warenwirtschaft. Der Verkauf erstellt mit dem WWS das Angebot, den Auftrag, den Lieferschein und die Rechnung oder Gutschrift. Über erweiterte Funktionen wie Auftragsbestätigung, Werkstattauftrag, Lagerausgabebeleg, Kundenverfolgung für die Verwaltung von Informationen zur Kundenpflege (Kundenbeziehungsmanagement, Customer Relationship Management (CRM) und externe Datenerfassung partizipiert auch der Außendienst am Warenwirtschafts-System eines Unternehmens. Alle Funktionen des Verkaufs dienen dazu, einen gültigen Kaufvertrag abzuschließen. Mit der Fakturierung, also der Übergabe des Rechnungsausgangbuches in die Buchhaltung, ist der Verkaufsprozess eines Warenwirtschaftssystems dann abgeschlossen.

 

Der Einsatz nach innen

Im Innenverhältnis eines Unternehmens profitieren insbesondere der Einkauf und die Lagerhaltung von den Vorteilen der Warenwirtschaft. Der Einkauf benötigt Funktionen für die Bestellvorschlagsermittlung und die Bestellung. Anhand der Daten des Verkaufs und der Lagerhaltung kann ein WWS automatisch sowohl über die Disposition Bestellvorschläge ermitteln als auch eine Bestellung oder einen Abruf auslösen.
Die Lagerhaltung überwacht im Warenwirtschaftssystem die interne Bestandsführung. Damit die Bewegungsdaten insbesondere des Verkaufs (Auftragsbestätigungen, Lieferscheine) und des Einkaufs (Bestellung, Wareneingang) und bei Bedarf der internen Reservierung und Lagerentnahme für die Fertigung automatisch in die Lagerverwaltung übernommen werden, ist die Lagerverwaltungssoftware ein integriertes Modul eines WWS. Auch die Inventur der Waren wird dadurch unterstützt. Aber auch Lagerkennzahlen wie Mindest-, Melde- und Höchstbestand werden durch ein modernes und leistungsfähiges WWS wie datasystems bereitgestellt.